• Zielgruppen
  • Suche
 

Backup & Restore – Voraussetzungen

Fully qualified domain name (FQDN)

Der zu sichernde Server muss im DNS der Leibniz Universität Hannover eingetragen sein.

Schreiben Sie hierfür eine E-Mail an supportluis.uni-hannover.de (Betreff: DNS-Eintrag). Geben Sie den Rechnernamen, das Institutskürzel und die IP-Adresse an.

Firewall

Der Bacula-Client verwendet die Ports 9101 (ausgehend) und 9102 (eingehend) zur Kommunikation mit dem Bacula-Director (bacula-dir: 130.75.6.25) und den Port 9103 (ausgehend) zur Kommunikation mit dem Storage Daemon (bacula-sd1: 130.75.6.26).

Stellen Sie sicher, dass diese Ports auf Ihrem Server (Client) freigeschaltet sind. Wenn Ihr Institut am Netzschutz des LUIS teilnimmt, müssen auch hier die Ports freigeschaltet werden. Schreiben Sie hierfür eine E-Mail an securityluis.uni-hannover.de (Betreff: Netzschutz - Freigabe Bacula Backup). Geben Sie Rechnernamen, Institutskürzel und IP-Adresse an.

Betriebssysteme

Bacula Enterprise wurde von uns auf folgenden Systemen getestet:

  • Debian 6 (Squeeze) und 7 (Wheezy)
  • Redhat 5 und 6
  • Ubuntu 12.04 (LTS)
  • Windows Server 2008 R2 und 2012
  • Solaris 10
  • FreeBSD 9.1

Auf der Seite Bacula Enterprise Compatibility des Herstellers sind aber noch weitere Systeme aufgeführt, die unterstützt werden.