Windows - Klonen (Tool-Anleitungen)

DISASTER RECOVERY UNTER WINDOWS

"Disaster Recovery" steht für das Wiederherstellen von Daten nach einem "Unglücksfall" anhand von Backups.

Im Rahmen der Sicherheitstage wurde im Jahr 2006 zu dem Thema Windows-Sicherung mit Linux ein entsprechender Vortrag gehalten: Windows-Imaging, zu Tools und Vorgehensweise vgl. Abschnitt mit Linux-Live-System unten.

Vortrag Sicherheitstage 2006: Windows-Imaging
PDF, 275 KB

In den nachfolgenden Absätzen zeigen wir Ihnen Ansätze zur Sicherung und Wiederherstellung von Windows-Systemen.

MIT WINDOWS-BORDMITTELN

Um mit der Sicherung des Systems zu beginnen, führen Sie folgende Schritte durch.

Sicherung

  • Systemsteuerung öffnen und auf Große/Kleine Symbole stellen
  • Dateiversionsverlauf auswählen
  • Unten links dann Systemabbildsicherung auswählen
  • Danach den Assistenten folgen.

Wiederherstellung

  • Windowsinstallation des gleichen Systems booten
  • Folgende Menüpunkte auswählen -> Computerreparatur Optionen > Problembehandlung > Erweiterte Optionen
  • Dort dann Systemimage Wiederherstellung auswählen
  • Den Assistenten folgen.

MIT CLONEZILLA (SPEZIELLES LIVE-LINUX)

Clonezilla ist als Version für CD-Rom oder USB-Stick zum Booten verfügbar, kann aber auch über das PXE des LUIS aus dem Netz gebootet werden.

MIT LINUX-LIVE-SYSTEM (HÄNDISCHE VORGEHENSWEISE)

Manuelle Vorgehensweise

Bei der Sicherung und Wiederherstellung des Windows-Systems über Linux sollten Sie ein Live-Linux nutzen, welches bereits "ntfstools" sowie "sfdisk" enthält (z.B. grml oder Ubuntu per PXE booten).

Sicherung

  • Stellen Sie sicher, dass Windows ordnungsgemäß heruntergefahren wurde und keine Updates ausstehen.
  • Starten Sie das Live-Linux.
  • Stellen Sie sicher, dass Ihr externes Speichermedium / Ihre Netzwerkfreigabe gemountet ist (in diesem Beispiel ist eine Netzwerkfreigabe gemountet unter /media/share)
  • Stellen Sie fest, welche Bezeichnungen die zu sichernde Festplatte / Partition hat (in diesem Beispiel sda und die Partitionen sda1 für System und sda5 für Daten)
  • Speichern Sie den Master Boot Record (MBR) sowie die Partitionstabelle
    • Speichern des MBR: dd if=/dev/sda of=/media/share/sda-MBR.bin bs=512 count=1
    • Speichern der Partitionstabelle: sfdisk -d /dev/sda > /media/share/sda-PI.txt
  • Stellen Sie sicher, dass alle zu speichernden Partitionen (in unserem Beispiel geht es um die Partionen 1 und 5) nicht gemountet sind
  • Klonen Sie mit ntfstools die Partitionen 1 und 5: 
    • ntfsclone --save-image --output /media/share/windows_sda1.img /dev/sda1
    • ntfsclone --save-image --output /media/share/windows_sda5.img /dev/sda5
  • Sicherung abgeschlossen

 Wiederherstellung

  • Starten Sie das Live-Linux
  • Kontrollieren Sie, dass Ihr externes Speichermedium / Ihre Netzwerkfreigabe gemountet ist (in diesem Beispiel ist eine Netzwerkfreigabe gemountet unter /media/share)
  • Wiederherstellen des Master Boot Record (MBR) sowie der Partitionstabellen
    • Wiederherstellen des MBR: dd if=/media/share/sda-MBR.bin of=/dev/sda
    • Wiederherstellen der Partitionstabelle: sfdisk --no-reread -f /dev/sda < /media/share/sda-PI.txt
  • Wiederherstellen der Partitionen 1 und 5:
    • ntfsclone --restore-image --overwrite /dev/sda1 /media/share/windows_sda1.img
    • ntfsclone --restore-image --overwrite /dev/sda5 /media/share/windows_sda5.img
  • Wiederherstellung abgeschlossen