Allgemeine Information

Mit Präsidiumsbeschluss wird an der Leibniz Universität Hannover eine zentrale Inventarisierung der Hard- und Software eingeführt. Die entsprechende Dienstvereinbarung wurde am 03.12.2019 verkündet und kann unter folgendem Link eingesehen werden:

Inventarisierung von IT

Für einen planbaren und geordneten IT-Betrieb ist die Pflege einer Inventar-Liste über die eingesetzte Hard- und Software unumgänglich. Diese Inventar-Liste sollte aktuell gehalten werden und neben dem Ist-Zustand der IT-Anlagen auch den Soll-Zustand und Metadaten wie z.B. die Garantie-Laufzeiten beinhalten. Die vollständig dokumentierten Einträge können über Compliance- und Sicherheitsaspekte Aufschluss geben:

  • Konformität bzgl. der Software-Lizenzen und -Verträge
  • Feststellen auslaufender Wartung für zentrale IT-Komponenten
  • planmäßige Außerbetriebnahme ungenutzter IT
  • Feststellen veralteter Software-Installationen
  • Bestandsaufnahme von Hardware zur Auffindung gestörter bzw. auszutauschender Komponenten

Zur Erfassung aussagefähiger Daten wird eine Inventarisierungssoftware („Inventory-Tool“) verwendet, die den Soll-Ist-Abgleich vereinfacht. Der Soll-Zustand wird im Regelfall manuell gepflegt.

Inventarisierung an der LUH

Die Leibniz Universität IT Services (LUIS) betreiben für die Inventarisierung eine zentrale Datenbank. Die Zulieferung der Daten erfolgt durch Installation einer Software (Agent) auf den IT-Geräten. Diese Software meldet regelmäßig Informationen zu Hard- und Software des Geräts an die zentrale Datenbank.

Das eingesetzte Software-Produkt für die zentrale Datenbank ist OCS Inventory NG und wird für die Inventarisierung von

  • Hardware (physisch und virtuell) und
  • Software (betriebssystemkonform installiert)

auf Endgeräten und Servern verwendet.

Als Agent dient die Software „Fusion-Inventory“, die verschiedene Betriebssysteme unterstützt.

Download und Konfiguration des FusionInventory-Agent

PDF-Datei mit Hinweisen zu Download und Konfiguration des FusionInventory-Agent an der LUH

Pilotbetrieb und Rollout

Der Dienst befindet sich zurzeit im LUIS im Pilotbetrieb. Nach erfolgreichem Abschluss des Pilotbetriebs (derzeit geplant Q3/2022) wird der Dienst für den LUH-weiten Einsatz freigegeben.

Alle über den APC-Dienst per OPSI angeschlossenen Endgeräte werden mit dem Agent bereits versorgt. Auf allen anderen IT-Geräten muss der Agent manuell nach den vom LUIS bereitgestellten Installationsanleitungen installiert werden. Dezentral kann als Alternative etwa eine Softwareverteilung der Organisationseinheit genutzt werden.

Ausblick

Je nach Entwicklung des Dienstes nach dem Rollout wird geprüft, ob Datenlage und Technik eine Aufbereitung der Kerndaten (Anzahl und Art der IT-Geräte) für die IT-Beauftragten der Institute und Zentralen Einrichtungen zulassen.

Kontakt

Hotline IT-Service-Desk
Montag bis Freitag 08:00 – 17:00 Uhr
Sprechzeiten
Der IT-Service-Desk des LUIS ist von Mo – Fr in der Zeit von 08 – 17 Uhr telefonisch erreichbar.
Hotline IT-Service-Desk
Montag bis Freitag 08:00 – 17:00 Uhr
Sprechzeiten
Der IT-Service-Desk des LUIS ist von Mo – Fr in der Zeit von 08 – 17 Uhr telefonisch erreichbar.