Hinweis zu Outlook 2013

Mit den älteren Versionen von Outlook bis einschließlich Outlook 2010 konnten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der LUH dieses Produkt wählen, um über das IMAP-Protokoll ihre E-Mails zu bearbeiten. Bei Outlook 2013  ist keine fehlerfreie Kommunikation mit dem Mailserver des Rechenzentrums mehr gegeben. So werden nach dem Einrichten eines Kontos in Outlook 2013 zwar alle vorhandenen Ordner angezeigt, neu eingerichtete Ordner bleiben aber lokal auf dem eigenen Rechner und werden nicht zum Server übertragen. Verwendet man dann ein anderes Mail-Programm, so sind diese Ordner folglich nicht vorhanden und - gravierender - es ist bei einem durch Alter oder Defekt bedingten Tausch des eigenen Rechners zu bedenken, dass E-Mails in diesen Ordnern nur auf diesem zu tauschenden Gerät liegen. Zusätzlich berichten uns Anwender auch von unvollständiger Synchronisation der vorhandenen Ordner.

Wir gehen nicht davon aus das Microsoft diesen Software-Fehler beheben wird und können die Verwendung von Outlook 2013 deshalb vorläufig nicht empfehlen.

 

Update Februar 2016

  • Neu aufgesetzte Installationen von Outlook 2013 scheinen von der Problematik nicht betroffen zu sein, sofern sie vor der ersten IMAP-Verbindung kein lokales Profil angelegt haben. Outlook 2016 kann unseren Tests zufolge mit dem neusten Patch-Stand verwendet werden.

 

Sollten Sie dennoch eine Installation von Outlook 2013 verwenden wollen, so können Sie nach der Konfigurationsanleitung für Outlook 2016 vorgehen.

 

Autor: Martin Pracht