• Zielgruppen
  • Suche
 

Handlungsempfehlung zum Umgang mit der neuen Lizenzpflicht bei Oracle Java

Die Lizenzbedingungen von Oracle Java haben sich zum 1. Februar 2019 geändert. Dies bedeutet, dass  Oracle Java-Lizenzen nun auch für Bildungseinrichtungen kostenpflichtig werden. Betroffen ist die Oracle Java SE (Standard Edition) mit Oracle JDK (Java Development Kit) und Oracle JRE (Java Runtime Environment).
Das Update-Release, das am 16. April 2019 für Java 1.8 (Build 211) veröffentlicht wurde, ist das erste kostenpflichtige Update. Eine Installation dieses Updates führt laut den damit akzeptierten Lizenzbedingungen automatisch in die Kostenpflicht, da Oracle zwischen akademischem und kommerziellem Einsatz keinen Unterschied macht.
Ohne Lizenzvertrag mit Oracle können ab diesem Datum keine Java-Sicherheitsupdates mehr nachinstalliert werden. Neue Sicherheitslücken werden dann nicht mehr geschlossen, was ein Sicherheitsrisiko darstellt.

Da die Verhandlungen mit Oracle über eine landesweite Lizenzierung bislang ergebnislos geblieben sind und das Risiko einer Fehllizenzierung zu hohen Kosten für die Hochschulen führen könnte, empfiehlt das LUIS dringend folgenden Umgang mit Oracle Java-Installationen:

  • Sorgfältige Überprüfung Ihrer IT-Systeme (PCs und Server) auf das Vorhandensein von Oracle Java und Oracle Java-Applikationen.
  • Umgehende Deinstallation des Produkts von allen Geräten, auf denen Oracle Java installiert ist.
  • Bereinigung der Softwarepakete beim Einsatz von Deployment Tools.
  • Installation von Alternativprodukten, falls solche Anwendungen installiert sind, die Java benötigen. OpenJDK ist die von Oracle empfohlene Alternative. Da es in seltenen Fällen zu Inkompatibilitäten kommen kann, sollte die Funktion der Software mit dieser Java-Version getestet werden.
  • Ist die Nutzung von Oracle Java z.B. aufgrund festgestellter Inkompatibilität alternativlos, muss Oracle Java kostenpflichtig lizenziert werden.


Bitte beachten Sie auch, dass gebündelte Java-Versionen (also Java, das in einem anderen Programm mitgeliefert wird und nicht zusätzlich installiert werden muss) von den jeweiligen Herstellern des Programms lizenziert werden sollten, dies aber nicht zwangsläufig auch der Fall ist. Fordern Sie im Zweifel eine schriftliche Stellungnahme des Herstellers zur Klärung der Lizenzierung an.

Die Nichtbefolgung der oben genannten Empfehlungen kann zu Lizenzrechtsverstößen und Entstehen von Sicherheitslücken führen.
Die folgenden Applikationen waren bereits in der Vergangenheit und sind demnach auch zukünftig in jedem Fall kostenpflichtig zu lizenzieren:

  • Oracle Java MSI Installer bzw. Oracle Enterprise JRE Installer
  • Oracle Java Flight Recorder
  • Oracle JRE Usage Tracker
  • Oracle Java Mission Control


Zur Vermeidung teurer Einzellizenzierungen wird das LUIS die zentrale Beschaffung von Oracle Java-Lizenzen übernehmen. Die entsprechenden Kosten trägt jede Einrichtung selbst.


Bei Fragen können Sie sich an das LUIS wenden:
Per Mail supportluis.uni-hannover.de  
Per Telefon +49(0)511 762 9996

Stand: April 2019