• Zielgruppen
  • Suche
 

Leibniz Universität IT Services

Banner Organisation

Die Leibniz Universität IT Services bieten seit 1978 als zentrale Einrichtung der Leibniz Universität Hannover (LUH) IT-Dienste und IT-Infrastruktur für Forschung, Lehre und Verwaltung an. Das Rechenzentrum offeriert ein umfassendes und stets aktuelles Angebot aus allen Bereichen der Informationsverarbeitung. 

  • Konzeption und Betrieb des flächendeckenden Datennetzes der LUH

    • Zugang zu externen Netzen (Wissenschaftsnetz, Internet)
    • Netzdienste (insbesondere E-Mail)
    • IT-Sicherheit

  • Betrieb leistungsfähiger Server

    • Hochleistungsrechner für das wissenschaftliche Rechnen 
    • Linux-Cluster und SAN für Grid Computing und die LUH
    • Backup und Archivierung
    • SAP-Rechner und Basisbetreuung für die Verwaltung mehrerer Hochschulen

  • Forschung und Lehre

    • Forschung und Lehre in den Bereichen Grid Computing und Hochleistungsrechnen
    • Forschung und Lehre zu Netzwerktechnologie

  • Unterstützung der dezentralen IT in den Instituten

    • Weitergabe von Lizenzen für Software-Produkte
    • Beratung bei und Koordination von IT-Beschaffungen    

  • Ausbildung, Beratung und Dokumentation

    • Handbücher für Anwendungen und Administration
    • Kurse zu Betriebssystemen, Anwendungssoftware, Programmiersprachen u.v.m.

  • Unterstützung von eLearning

    • Dienstleistungen zu Medienkommunikation
    • Streaming, CD-/DVD-Produktion und 3D/Virtual Reality

  • Entwicklung und Hosting von WWW-Präsentationen auf Basis des Content-Management-Systems TYPO3
  • Unterstützung der Hochschulleitung bei der strategischen Planung von Systemen der Informationsverarbeitung sowie der Kommunikations- und Multimediatechnik

Darüber hinaus versorgt das Rechenzentrum in regionalen und überregionalen Verbünden Hochschulen und Forschungseinrichtungen mit IT-Ressourcen, -Lizenzen und -Diensten. Hierzu gehört insbesondere die Bereitstellung des HLRN-III Hochleistungsrechners im Rahmen des »Norddeutschen Verbundes für Hoch- und Höchstleistungsrechnen« für die Länder Berlin, Bremen, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen und Schleswig-Holstein.