• Zielgruppen
  • Suche
 

Eckdaten zur Nutzung der Proxy-Server

Die Einbindung eines Web-Proxys ist anwendungs- oder betriebssystem-abhängig. Es ist grundsätzlich auch möglich, im Betriebssystem den einen Proxy und in einer Anwendung einen anderen Proxy anzugeben (z.B. im Betriebssystem den Secure-Proxy, im Browser den Filter-Proxy). Wo auch immer ein Proxy verwendet werden soll, müssen gewisse technische Daten über den Proxy-Server angegeben werden. Dieses kann meist auf zwei verschiedene Arten erfolgen:

Direkte Angabe technischer Parameter

Die verschiedenen Proxys sind über verschiedene Server-Namen und Ports zu konfigurieren:

Typ DNS-Name Port
Secure secure-proxy.rrzn.uni-hannover.de 3131
Anon anon-proxy.rrzn.uni-hannover.de 3130
Filter filter-proxy.rrzn.uni-hannover.de 3129
Web web-proxy.rrzn.uni-hannover.de 3128

Die DNS-Namen sind als HTTP-, HTTPS-/SSL- und FTP-Proxy anzugeben (nicht als Socks o.Ä.). Grundsätzlich sollte kein Proxy für rechner-lokale und uni-lokale Adressen verwendet werden, also nach Möglichkeit "localhost" und "uni-hannover.de" als Ausnahmen angeben.

Verweis auf WPAD-Datei

Alternativ ist, insbesondere in grafischen Anwendungen wie Browsern, auch die Angabe von auf Webserven ausgelagerten Proxy-Konfigurationsdateien (WPAD) möglich. Die Technik ist ursprünglich für das automatische Einbinden von Proxies durch Clients über DHCP- oder DNS-Autodiscover-Mechanismen gedacht - man kann sie aber auch für die (vereinfachte) händische Einbindung benutzen.

Je nach Proxy sind die folgenden http-Adressen als "automatische Proxy-Konfigurations-URL", "WPAD-URL" o.ä. anzugeben (eigentlich bevorzugt als https, allerdings wird das von Client-Anwendungen nicht immer unterstützt):

Die Verwendung der WPAD-URL hat den Vorteil, dass die Ausnahmen für lokale Serveradressen bereits in der WPAD-Datei hinterlegt sind.

Geplant aber noch nicht umgesetzt:
Auch kann die WPAD-Datei von außerhalb der Uni verwendet werden: der Server liefert dann automatisch eine WPAD-Datei aus, die die Proxy-Verwendung, die von außerhalb des LUH-Netzes nicht möglich ist, automatisch ausschaltet. So ist die Proxy-Verwendung auch für Laptops bequem möglich.