• Zielgruppen
  • Suche
 

WSUS-Konfiguration über Registry-Einträge

Sie können den WSUS-Client über Registry-Einträge konfigurieren. Dabei müssen Sie nicht die Registry selbst bearbeiten, sondern können einfach einen vom Rechenzentrum vorbereiteten Satz von Registry-Einträgen einspielen. Dafür müssen Sie mit Administrator-Berechtigung auf dem Client die Datei luh-wsus.reg in die Registry importieren, das geschieht am einfachsten durch das Öffnen (beim Download als Option wählen oder durch Doppelklick auf die Datei, entspricht dem Installieren) der Datei auf dem Windows-Client.
Automatisieren lässt sich das Einspielen durch folgenden Programmaufruf:
regedit.exe /s luh-wsus.reg

Nach Einspielen der Datei ist der Client so konfiguriert, dass er die Updates für das Windows-Betriebssystem und zusätzliche Microsoft-Programme vom Server des Rechenzentrums automatisch herunterlädt, aber nur kleinere Updates automatisch einspielt. Größere Updates erfordern ebenso wie durch Updates ggf. erforderliche Neustarts eine Bestätigung des Benutzers.

Details Registry-Keys

Die oben zum Download angebotene Datei luh-wsus.reg ist eine Textdatei, in der die vom Rechenzentrum vorgegebenen Einstellungen kommentiert sind. Sollten Sie als Administrator andere Einstellungen für Ihre Clients wünschen, so können Sie die Datei ggf. bearbeiten, sollten dabei aber wie immer bei Arbeiten an der Registry Vorsicht walten lassen.

Die möglichen Registry-Keys und ihre Einstellungen, die auf den WSUS-Clients gesetzt werden können und dort das Update-Verhalten beeinflussen, sind in einer Microsoft-Dokumentation beschrieben.